Unterstützung für die Ukraine

Hier finden Sie Infos zum aktuellen Geschehen und Hinweise, wie Sie den Menschen helfen können

Foto: Ullrich Meyer

Die Friedensgebete vor der Stadtkirche Limbach-Oberfrohna sollen vorerst regelmäßig jeden Sonntag um 17 Uhr fortgesetzt werden.


Was organisiert die Stadtverwaltung?

Grundsätzlich ist der Landkreis Zwickau für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig. Trotzdem möchte die Stadtverwaltung vor Ort mithelfen, ankommende Flüchtlinge gut unterzubringen. Deshalb koordiniert Uta Thiel, Sozialberaterin und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Limbach-Oberfrohna, alle eingehenden Angebote zur Unterbringung.

Wer gerne helfen und privaten Wohnraum zur Verfügung stellen möchte, kann sich nach wie vor bei ihr melden:
Telefon: 03722/78379 oder
u.thiel@limbach-oberfrohna.de

Gesammelt werden auch weitere Hilfsangebote - neu: auf dem virtuellen Marktplatz
Auf der Internetseite der "Partnerschaft für Demokratie Limbach-Oberfrohna" ist ein virtueller Marktplatz eingerichtet, der eine schnelle Bündelung von Angeboten und Gesuchen in Limbach-Oberfrohna zur Unterstützung geflüchteter Menschen bietet: Link zum virtuellen Marktplatz

Krankenversicherung und Existenzsicherung für ukrainische Geflüchtete
Benötigen Ankommende Geld für den Lebensunterhalt und Krankenversicherung, sollten sie sich schnellstmöglich registrieren lassen.
Kontaktstelle zur Registrierung für ukrainische Geflüchtete:
Markus Kiermayer
IBS Limbach-Oberfrohna
Jägerstraße 2a, 09212 Limbach-Oberfrohna
0375/4402-22199 oder
ibs-limbach-oberfrohna@landkreis-zwickau.de

Anträge auf Sozialleistungen für ukrainische Geflüchtete online verfügbar
Unter folgendem Link finden Sie einige Hinweise des Sozialamtes des Landkreises für die Antragstellung für die Leistungen:
https://www.landkreis-zwickau.de/sozialleistungen-ukraine-gefluechtete

Senden Sie die Unterlagen auf dem Postweg an das Landratsamt Zwickau, Sozialamt, Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau. Die Anschrift ist im Formular bereits eingefügt. Nach Eingang der Unterlagen werden die Antragstellenden zeitnah eingeladen. Anschließend an die Antragsstellung zur Leistungsgewährung können auch Termine zur Ausländerbehörde vermittelt werden.

Gastgeberpauschale
Sind Personen privat untergebracht? Dann können die Gastgeber das Formular „Gastgeberpauschale“ gleich mit ausfüllen und mitschicken:  https://www.landkreis-zwickau.de/sozialleistungen-ukraine-gefluechtete

Anmeldungen im Bürgerbüro
Ein weiterer wichtiger Baustein ist bei einem längeren Aufenthalt in unserer Stadt, spätestens jedoch 3 Monate nach Ankunft, die persönliche Anmeldung der Betreffenden im Bürgerbüro/Einwohnermeldeamt. Dazu vereinbaren sie bitte per E-Mail über buergerbuero@limbach-Oberfrohna.de einen Termin. Möglich ist dies immer mittwochs in der Zeit von 9:00 bis 12:00 Uhr.
Bei Anmeldung sind mitzubringen:
-  alle vorhandenen Dokumente (z. B. Reisepässe, ID Karten usw.)
-  im Besitz befindliche Urkunden (z. B. Heiratsurkunde, Geburtsurkunden usw.)
-  die Wohnungsgeberbescheinigung des Vermieters/Haus- bzw. Wohnungseigentümers
Bitte sprechen Sie mit einem Dolmetscher vor.

Schulkinder
müssen bei der LaSuB registriert werden: https://www.schulportal.sachsen.de/ukraine/ 
Alternativ ist das Formular in jeder Schule zu erhalten. Das Landesamt für Schule udn Bildung übernimmt dann die Verteilung der Kinder.

Kita
Für die Anmeldung in Kita und Krippe wird die Limbo-Card benötigt. Diese kann im Bürgerbüro Dazu vereinbaren Sie bitte per E-Mail über buergerbuero@limbach-Oberfrohna.de einen Termin. Eine einfache Übersetzung der Geburtsurkunde reicht vorerst aus. Danach können Sie in den Kitas anfragen, ob Platz ist.

Arbeit
ukrainische Geflüchtete können sich bei der Agentur für Arbeit auch in ukrainisch, englisch oder russisch beraten lassen:  Bundesagentur für Arbeit (arbeitsagentur.de)

Psychische Akuthilfe
Der BDP (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V.) schaltet ab Samstag, den 19.03.2022 die  "BDP-Ukrainekrieg-Hotline": 0800 777 22 44. Das anonyme und kostenlose Angebot wird täglich von 16:00 bis 20:00 Uhr geschaltet sein.


Wie sieht es derzeit in L.-O. aus?

Zum Stand 06. Mai sind 140 Personen in Limbach-Oberfrohna registriert. Ein Großteil davon ist privat untergebracht, eine Zuweisung von Wohnraum über den Landkreis Zwickau ist bisher noch nicht erfolgt. Einige wenige Wohnungen wurden bereits nach Angemessenheitsprüfung des Sozialamtes privat gemietet.


Wo gibt es weitere offizielle Infos?

Neu: Das BMI informiert über das Hilfe-Portal www.germany4ukraine.de. Dort werden offizielle Informationen zu Unterkunft, Basisthemen sowie medizinischer Versorgung in Deutschland gebündelt. Die bereits gestern übersandten „Erstinformationen für Vertriebene aus der Ukraine“ befinden sich in der rechtlichen Überprüfung und sollten einstweilen nicht verwendet werden.


Hinweise zum Umgang mit ukrainischen Geflüchteten bietet auch der Landkreis Zwickau unter folgendem Link:
https://www.landkreis-zwickau.de/hinweise-zum-umgang-mit-ukrainischen-gefluechteten


Hilfe für die Ukraine - offizielle Portale des Freistaates Sachsen:
https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/smi/beteiligung/themen/1028468
https://www.sms.sachsen.de/ukraine-hilfe.html


Wo können Sach- und Geldspenden abgegeben werden?

Osch e.V. (Offenes soziales christliches Hilfswerk)
Der Osch e.V. (Offenes soziales christliches Hilfswerk) in Tauscha bei Penig ist seit vielen Jahren in der Hilfe für Osteuropa aktiv. Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskriche sachsen e.V. sowie Täger freier Jughendhilfe. Ein Konvoi mit Hilfsgütern ging am 2. März nach Polen und Rumänien, um ukrainische Flüchtlinge zu unterstützen.

Abzugeben bei: Matthias Mühlbauer, Hofstraße 5, 09322 Penig OT Tauscha, Telefon: 037381/66550
werktags von 8 bis 12 Uhr, mittwochs bis 18 Uhr

Alle, die nicht nach Tauscha fahren können, melden sich bitte im Pfarramt, bzw. Gemeindezentrum an der Stadtkirche Limbach oder im Katholischen Gemeindezentrum, Waldenburger Straße 16B

Spendenkonto:
Osch e.V.
DE 31 3506 0190 1612 3700 16
Verwendungszweck Ukraine


Sach- und Geldspenden nehmen auch die folgenden Initiativen in Chemnitz entgegen:

Freiwilligenzentrum Chemnitz
fwz@caritas-chemnitz.de
www.aktiv-in-chemnitz.de

Netzwerk für Integration und Zukunft
Tel.: 0157-59600093

Human Aid Collective
Weststraße 78
09112 Chemnitz
Tel. 0371/91 28 09 50 oder 0173/7 03 82 09
www.human-aid-collective.de
Auf der Seite findet sich auch eine Liste der benötigten Sachspenden!

Die Annahme der Sachspenden für das Human Aid Collective ist unter anderem über folgende Stelle möglich:
Constanze Urban
09337
Hohenstein-Ernstthal
telefonische Voranmeldung: 03723/41 54 42 oder 0173/6 68 57 27

Quelle: Freie Presse Chemnitz, 01.03.2022 / www.hohenstein-ernstthal.de


Was ist für Hilfsgütertransporte zu beachten?

Freistaat Sachsen erteilt Ausnahmegenehmigung vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Hilfstransporte in die Ukraine
Das sächsische Verkehrsministerium hat heute eine Ausnahmegenehmigung vom Sonn- und Feiertagsverbot erlassen, um den Transport von Hilfsgütern in die Ukraine zu erleichtern und den länderübergreifenden Transport von Hilfsgütern unbürokratisch sicherzustellen.

Die Ausnahmegenehmigung vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot gilt ab Sonntag, den 6. März 2022 bis einschließlich Sonntag, den 26. Juni 2022 für Fahrzeuge, die Waren in Richtung der ukrainischen Grenze zur unmittelbaren oder mittelbaren Unterstützung der Hilfeleistung für die Ukraine und deren Bevölkerung transportieren. Die Ausnahmegenehmigung gilt auch für Leerfahrten dieser Fahrzeuge, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den oben genannten Transporten stehen.
Quelle: medienservice Sachsen.de; Stand: 04.03.2022

Mehr Infos hier beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr.


Welche überregionalen Spendenmöglichkeiten gibt es?

Aktionsbündnis Katastrophenhilfe - Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, UNICEF und Diakonie Katastrophenhilfe
Spendenkonto:
IBAN: DE65 100 400 600 100 400 600
Stichwort: ZDF Nothilfe Ukraine

Mehr Infos:
aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de


Nothilfe Ukraine
Spenden über die Website:
www.aktion-deutschland-hilft.de/


Sparkasse Chemnitz eröffnet Spendenkonto „Wir helfen mit“
Gesammeltes Geld soll Menschen aus der Ukraine zugute kommen

Die Sparkasse Chemnitz hat unter dem Motto „Wir helfen mit“ ein Spendenkonto für die Betroffenen der Ukraine-Krise eingerichtet. Darüber informiert das Kreditinstitut am Montag, den 28. Februar 2022.
„Wir sind über die Ereignisse in der Ukraine sehr schockiert. Wir möchten gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Kunden helfen“, sagt Dr. Michael Kreuzkamp, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Chemnitz. „Unser Ziel ist es, das Leid vor Ort und der geflüchteten Menschen zu mildern.“

Die eingehenden Spenden wird die Sparkasse Chemnitz Initiativen zur Verfügung stellen, die die Menschen auf der Flucht oder in der Ukraine direkt unterstützen.

Spendenkonto
Stiftergemeinschaft der Sparkasse Chemnitz
Konto-Nr. DE39 8705 0000 0714 9847 79
Stichwort: „Ukraine – Wir helfen mit“

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Sparkasse Chemnitz ein Spendenkonto zur Hochwasser-Flut eingerichtet. „Viele Kunden und Mitarbeiter sind unserem Aufruf gefolgt und haben gespendet“, erzählt Dr. Michael Kreuzkamp. Die auf dem Konto der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Chemnitz eingegangenen Spenden gingen an Projekte in Erftstadt, Bad Neuenahr, Trier und Jünkerath in der Eifel. Damit wurden verschiedene Projekte für Kinder, Jugendliche und Senioren sowie für Tiere unterstützt.
Pressemitteilung Sparkasse

Weitere Infos:
Möglichkeiten ukrainische Städte finanziell zu unterstützen -
Information des Deutschen Städtetags:
Die ukrainischen Kommunen selbst dürfen nach Angaben des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) keine Überweisungen entgegennehmen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, Überweisungen an ein kommunales Unternehmen in der Ukraine zu senden. Dazu muss das ukrainische kommunale Unternehmen ein entsprechendes Bankkonto haben, bzw. eröffnen. Benötigt wird ein Euro-, bzw. US-Dollar-Konto. Grundsätzlich muss der Überweisungszweck eingehalten werden. Lautet dieser beispielsweise „Arzneimittel“ dürfen von dem überwiesenen Geld auch nur Arzneimittel angeschafft werden.
Alternativ können Finanztransfers auch über Partnerschaftsvereine oder Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit entsprechende Partnerorganisation vor Ort getätigt werden.
Aufgrund des hohen Beratungsbedarfs wurde bei der vom BMZ finanzierten Servicestelle für Kommunen in der Einen Welt (SKEW) eine Anlaufstelle eingerichtet. Für Rückfragen ist die SKEW unter ukraine.skew@engagement-global.de oder unter der Kontakthotline +49 228 20 717-2670 ansprechbar.

Foto: Pixabay