Geschichte - Zeittafel

Die ganze spannende Geschichte unsere Stadt erfahren Sie in diesem geschichtlichen überblick.

 

Zeittafel

Jahreszahl Geschehen
um 1100 Beginn der Besiedlung des Urwaldes Miriquidi bis zur Zwickauer Mulde. Mit der Besiedlung kommt es auch zu ersten Befestigung, u.a. zum Bau der Wolkenburg 1170 - 1180
1150 Deutsche Kolonisten aus Rheinfranken gründeten zahlreiche Dörfer zwischen Mulde und Chemnitzfluss, dazu gehörten auch Limbach, Oberfrohna und Rußdorf.
1170 Erbauung der Kirche in Kaufungen. Das Dorf muss in der ersten Besiedlungsphase entstanden sein.
1226 Erste urkundliche Erwähnung von Kaufungen.
1236 Urkundliche Nennung eines "Henricus de Vrone" in einem Kaufvertrag, der Bezug zu einem hiesigen Ort gleichen Namen ist nicht bewiesen.
1241 Erste urkundliche Erwähnung von Wolkenburg.
1248 Urkundlich wird ein Johannes Limbach genannt.
1290 Erste urkundliche Erwähnung von Bräunsdorf.
1335 Urkundliche Erwähnung von Rueßdorf.
1346 Erwähnung der "Pfarrei Limpach" in den Meißner Bistumsmatrikeln.
1371 Erste urkundliche Erwähnung von Dürrengebisdorf.
1375 Erste urkundliche Erwähnung von Kändler, bis zum Jahr 1889 besteht Kändler aus einem Amtsteil und einem Rittergutsanteil.
1375 Erste urkundliche Erwähnung von Pleißa.
1412 Erstmalige Erwähnung der Kirche Limbach.
1415 Erstmalig wird Cuerchfrone (Oberfrohna) erwähnt, die Vrone - der Bach, bereits 1285.
07.07.1455 Altenburger Prinzenraub: Kunz von Kaufungen entführt die wettinischen Prinzen Ernst und Albert.
14.01.1457 Durch den Tausch gelangt Rußdorf zum Georgenstift in Altenburg, durch die Reformation wird es 1533 - 1928 dem Amt Altenburg zugehören.
1551 Erste Erwähnung von Herrnsdorf.
1558 Erste Erwähnung der Mühle zu Uhlsdorf.
1570 Wird das Herrenhaus des Rittergutes (heutige Rathaus) und die Fronfeste gebaut.
1633 Während des 30-jährigen Krieges wütet die Pest in Limbach.
1682 Wird in Käthensdorf, ein Dorf in der Nähe von Limbach, Johann Esche, als Sohn eines Schwarzfärbers geboren. Während seiner Tätigkeit als Kutscher im Rittergut Limbach, lernte er bei französischen Emigranten einen englischen Strumpfwirkstuhl kenn und baute diesen in Limbach nach. Durch ihn wurde Limbach um 1700 zur Keimzelle der sächsischen Wirkerei.
1683 Noch einmal fordert die Pest große Opfer.
1703 Johann Esche (1682 - 1752) wird erster Strumpfwirker in Limbach und ein Pionier der sächsischen Wirkerei. Mit Nachbau eines Seidenwirkstuhles wird er 1732 der Begründer der Limbacher Seidenwirkerei.
1715 Errichtung einer Papiermühle in Herrnsdorf.
02.03.1745 Bewilligung einer Strumpfwirker Innung in Rußdorf (als Enklave zu Altenburg/Thüringen gehörig), Joh. David Esche ist Obermeister.
1749 Helena Dorothea von Schönberg (1729 - 1799), Rittergutsherrin zu Limbach lässt eine Strumpfwirkersiedlung (68 Häuser) auf dem Helenen- und Dorothenberg anlegen
1757 Errichtung der Dorfschänke auf dem Marktplatz.
1761 Limbach, Kändler und Oberfrohna haben 72 Wollen - und Seidenwirker, ca. 85% von diesen sind Meister. Joh. David Esche betreibt eine bedeutende Seidenstrumpfherstellung.
1762 Das Rittergutsvorwerk in Oberfrohna brennt ab.
1785 Gründung und Bewilligung der Limbacher Strumpfwirker Innung.
1795 Erhebung Limbach zum Marktflecken.
ab 1800 Krieg in Europa, Wirkerei-Absatzkrise, Wirker klagen gegen Stuhlzins
1807 Auf der Gerichtsstätte an der Grenze nach Oberfrohna (Ecke Goethestraße/Straße des Friedens) wird das letzte Todesurteil vollstreckt.
1811 Erneuerung der Limbacher Kirche, sie erhielt damals die heutige Gestalt.
1827 Gründung der ersten Schule zu Oberfrohna, Lehrer wird Reinhold Kühnert, von dem die Reinholdstraße ihren Namen hat.
1834 Erster Wochenmarkt in Limbach
1839 Einführung der Landgemeindeordnung, Bildung eines Gemeinderates
1840 Einwohner in Bräunsdorf: 612, Kaufungen: 838, Kändler: 819, Limbach: 2.745, Oberfrohna: 773, Rußdorf: etwa 1.000
1840 Neubau einer steinernen Brücke an der Uhlsdorfer Straße, als Ersatz einer hölzernen durch das Hochwasser vom 28.Mai 1839 weggerissenen Brücke.
1849 Limbach gründet eine Sparkasse
1.12.1850 erste Selbstständige Postanstalt in Limbach
1852 Gründung der Strumpfwirker Innung in Oberfrohna
1853 Moritz Samuel Esche und Reinhold Esche erbauen die ersten Fabriken
1862 Bau einer ersten massiven Muldenbrücke in Wolkenburg
1865 Eröffnung der Gasanstalt in Limbach
1868 Limbacher Wochenblatte erscheint ertmalig
1869 Eröffnung der Limbacher Strumpfwirkerschule, Leiter bis 1910 war Prof. Gustav Willkomm
1869 Erstes Postamt in Oberfrohna
1872 Limbach erhält Bahnverbindung mit Wittgensdorf und damit Verbindung nach Chemnitz und Leipzig
1875 Eröffnung der Muldentalbahn von Glauchau nach Penig
13.06.1880 Eröffnung der ersten öffentlichen Badegelegenheit am Neuteich
1882 Gründung des Obst- und Gartenvereins (durch diesen wurde 1894 mit der Anlage für einen Stadtpark begonnen)
1883 1. Januar: Limbach erhält Stadtrecht
1885 Gründung einer Stadtbibliothek
1886 Errichtung der neuen Schule in Oberfrohna heute: Gerhart-Hauptmann-Schule
1887 Gründung des Konsumvereins
1888 Eröffnung der Fernsprechstelle in Limbach
1889 Bau der städtischen Wasserleitung
1891 Baubeginn der Lutherkirche in Oberfrohna, 1890 wird Oberfrohna von Limbach ausgepfarrt.
16.06.1892 Das Bad Großer Teich wird eröffnet, an zwei Tagen der Woche dürfen die Frauen ein Freibad genießen.
31.07.1893 Inbetriebnahme des städtischen Wasserwerkes und der Wasserleitung
1892 Bau der Papierfabrik Richard Berger in Wolkenburg, die einen wichtigen Erwerbszweig im Ort bot.
24.09.1893 Feierliche Weihe der Lutherkirche Oberfrohna
03.02.1894 Der Obst und Gartenbauverein beginnt mit dem Bau des Stadtparks
1895 Eröffnung des Schlachthofes, erstes Stadtparkfest
1897 Limbach erhält Bahnverbindung nach Wüstenbrand und damit Anbindung in Richtung Plauen-Hof
17.09.1900 Einweihung der neuen Kirche in Bräunsdorf
1901 Der Altmarkt wird erstmals gepflastert
27.10.1902 Einweihung der Lutherkirche Kändler
1905 Stadtparkhalle und Wasserrutschbahn wurde gebaut
18.01.1906 Gründung des Heimatmuseums, Paul Seydel bezieht dafür Räume im Keller der Pestalozzi-Schule
1906 Gründung der Automobil-Omnibus-AG von Mittweida-Burgstädt-Limbach
1907 Bau des Limbacher Elektrizitätswerkes (elektrische Straßenbeleuchtung wurde probeweise eingeführt)
01.04 1908 bis 1910 In Oberfrohna wird Willy Böhme Gemeindevorstand, das Elektrizitätswerk in Oberfrohna wird zur Versorgung der Umlandgemeinden weiter ausgebaut.
02.09.1910 Der Obst- und Gartenbauverein überträgt den Stadtpark der Stadt
1911 Postbetrieb im neuen Gebäude Moritzstraße eröffnet
1912 Rittergut geht in Stadtbesitz über
1913 Zeppelin-Luftkreuzer "Sachsen" landet in Limbach, Gemeinde Kändler übernimmt das Rittergut im Ort
30.06.1913 Eröffnung der Bahnlinie von Limbach Nach Oberfrohna
01.10.1922 Einrichtung eines Kriminalpostens in Limbach, die vier Beamten sich auch zuständig für Oberfrohna, Kändler und Pleißa
1925 Bau der Zentralkläranlage unterhalb des Knaumühlenteiches, Inbetriebnahme der neuen Gaswerkanlage
1926 Bau des Wasserturmes
1928 Rußdorf kommt nach Sachsen (seit 1457 zu Altenburg in Thüringen gehörig), Lichtspieltheater "Apollo" wird eröffnet, erster Kinomatograph 1907 im Hotel "Deutsches Haus"
10 - 12.06.1933 Heimatfest mit Festumzug in Limbach zum 50 Jährigen Stadtjübiläum
1935 Rußdorf wird in Oberfrohna eingemeindet. Am 1. Juli wird Oberfrohna Stadt
1944 29. Juni: Bombenabwurf auf Limbach (Hoher Hain, Siedlung am Neuteich)
1945

06. Februar: Bombenabwurf auf Oberfrohna;
14. April: Besetzung der Stadt durch amerikanische Truppen;
13. Juni: Einzug der Sowjetarmee aufgrund des Territorialausgleiches Berlin gegen Gebiete Sachsens und Thüringens.
Lichtspieltheater Apollo wird eröffnet

1950

1. Juli: Aus den Städten Limbach und Oberfrohna wird Limbach-Oberfrohna

1954

Der Limbacher Bürger Heinrich Mauersberger erhält den Nationalpreis der DDR für die Erfindung der Nähwirktechnik MALIMO

1958

Infolge der Zwangskollektivierung wird die erste LPG gegründet

1959

Gründung des Tierparks in Limbach-Oberfrohna

1972

Die noch verbliebenden privaten Industriebetriebe werden freiwillig verstaatlicht

1983

Große Feier anlässlich 100 Jahre Stadtrecht  Limbach mit großem Festumzug

1989

25. Oktober: erste Demonstration zur Zerschlagung des totalitären Machanspruchs der SED

1990

09. Januar: erste Tagung des Runden Tisches in Limbach-Oberfrohna, an dem auch neue Parteien und Bewegungen teilnahmen.
10. Januar: Größte Demonstration (30.000 Teilnehmer) zum Gästehaus der SED nach Kändler mit der Forderung: Enteignung des Vermögens der SED.
29. Mai: Konstituierende Sitzung des seit 1932 ersten freigewählten Stadtparlaments.
Beginn der Städtepartnerschaften mit Ingelheim am Rhein und Hechingen.
03. Oktober: Ganz Limbach-Oberfrohna feiert mit einem Volksfest den Tag der Deutschen Einheit und der Freiheit

10.01.1990

Größte Demonatration mit 30.000 Teilnehmern zum Gästehaus der SED nach Kändler, Forderung: Enteignung des Vermögens der SED

06.05.1990

Erste freie Kommunalwahl

1992

Beginn der Städtepartnerschaft mit Ingelheim am Rhein und Hechingen

1992

Erster Spatenstich für Gewerbegebiet Ost

1993

Feierlichkeiten anlässlich 110 Jahre Stadtrecht Limbach

1994

Limbach-Oberfrohna erhält den Status Große Kreisstadt, Besuch des Ministerpräsidenten von Sachsen Prof. Kurt Biedenkopf

1995

Einweihung der neuen Großsporthalle. Einweihung des neu gestalteten Marktplatzes. 100 Jahre Stadtparkfest. Beginn der Innenstadtsanierung.

1997

Wiederaufbau der Parkschänke

1998

01. November: Bräunsdorf tritt der Großen Kreisstadt bei

1999

01. Januar: Kändler und Pleißa werden nach Limbach-Oberfrohna eingemeindet.
24. April: Das Freizeit- und Familienbad LIMBOmar wir eröffnet.
Einweihung des neuen Johannisplatzes

2000

01. Januar: Wolkenburg-Kaufungen wird Ortsteil von Limbach-Oberfrohna.
07. April: Sanierunsbeginn auf Schloss Wolkenburg.
10 Jahre kommunale Stadtverwaltung
50 Jahre Vereinigung von Limbach und Oberfrohna
Einweihung der neu gestalteten Innenstadt

2001

Erster Spatenstich Gewerbegebiet Süd. Neue Anschluss Stelle Limbach-Oberfrohna der A4 eröffnet. Übernahme des ehemaligen Kreiskulturhauses durch die städtische Tochtergesellschaft Freizeitstätten Limbach-Oberfrohna GmbH und Baubeginn zur Umgestaltung in eine moderne Stadthalle. Feierliche Einweihung der neu gestalteten Helenenstraße und damit Fertigstellung der gesamten Innenstadtsanierung

2002

10. März: Wiedereröffnung des sanierten Gaswerks an der Straße des Friedens
15. April: Übergabe des erschlossenen Gewerbegebietes Süd.
31. August: Feierliche Enthüllung des neuen Ritters am Rathaus

2004

16. Januar: Mit einer großen Eröffnungsgala wurde die neue multifunktionale Stadthalle ihrer Bestimmung übergeben.
20. August: Feierliche Einweihung des im klassizistischen Stil (18.Jh.) sanierten Festsaales auf Schloss Wolkenburg. Im Festsaal können Trauungen stattfinden.

2005

22. September: Die im neugotischen Stil des 18. Jahrhunderts sanierte Bibliothek des Schlosses Wolkenburg wird eingeweiht.

2007

08. Juli: Die Schlossbibliothek, wurde mit einem neuen Bücherbestand wieder ihrer Bestimmung übergeben

2008

125 Jahre Stadtrecht Limbach-Oberfrohna
`Limbach-Oberfrohna - eine Stadt`
14. Januar: Übergabe des sanierten und durch Neubau erweiterten Albert-Schweitzer-Gymnasiums
3. Mai: Einweihung der neu errichteten Feuerwache Limbach als Stützpunktfeuerwehr mit Atemschutzwerkstatt und Schlauchwäsche
22. Mai: Die sanierten Ausstellungsräume mit Einsiedel- und Uhde-Kabinett sowie Räume für Wechselausstellungen werden feierlich übergeben.
26.September: Neubau Turnhalle Pestalozzi-Schule

2009

1. Juni: Feier des 50-jährigen Gründungsjubiläums des Tierparks
31. Oktober: Zur Erinnerung an die Reformation wird auf der Verkehrsinsel an der Hainstraße Oberfrohna eine neue Jubellinde gepflanzt

2010

15. April: Wiedereröffnung der traditionsreichen Parkschänke im Stadtpark
31. Juli: Sanierter Sportplatz Kändler übergeben
22. August: Kleinkatzengehege "Klein Arizona" im Tierpark eingeweiht - erster Schritt auf dem Weg zum Amerika-Themenpark

2011

14. Mai: Eröffnung des Esche-Museums in einer ehemaligen Strumpffabrik

2012

12. Mai: Platzweihe Sportplatz Pleißa nach erfolgter Sanierung
8. Juni: neuer Kunstrasenplatz im Waldstadion an Vereine übergeben

2013

31. Mai: Übergabe eines Spielplatzes in Rußdorf
8. Juni: Einweihung eines Spielplatzes auf dem Johannisplatz
22. August: Eröffnung von "Flamingoland" im Tierpark als begehbare Anlage auf rund 1600 Quadratmetern

2014

15. Mai: Mit einem Tag der offenen Tür wird saniertes Jahnhaus in Oberfrohna an Schüler und Vereine übergeben
29. August: Grundsanierte Goethe-Grundschule wird an Schüler und Lehrer übergeben
18. Juli: Waldstadion wird mit C-Leichtatlethikanlage komplettiert.

2016

"Pinguinland" im Amerika Tierpark eingeweiht

02.-04.09.2016

Die Stadt war Gastgeber des 25. Tages der Sachsen