L.-O. erneut für Klimaschutz ausgezeichnet

European Energy Award 2020

Am 28. April 2021 hat der Sächsische Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther die Auszeichnung mit dem European Energy Award an die Große Kreisstadt Limbach-Oberfrohna übergeben.

Die Verleihung der Zertifikate erfolgt in Sachsen traditionell auf der Jahrestagung der Sächsischen Energieagentur (SAENA) im November des jeweiligen Jahres. Da diese pandemiebedingt ausfallen musste, wurden die Auszeichnungen nun in kleinerem Rahmen und lokal nachgeholt.

Seit dem Stadtratsbeschluss in 2010 engagiert sich die Stadt Limbach-Oberfrohna umfänglich im Klima- und Umweltschutz und nimmt seither am European-Energy-Award (kurz: EEA) teil. Bereits 2016 erhielt die Stadt für Ihre bis dahin erbrachten Leistungen im Klimaschutz den EEA. 2020 stellte sich das Energieteam, bestehend aus Mitarbeitern der Stadtverwaltung, erneut einem strengen Audit, bei dem alle Maßnahmen der letzten vier Jahre beleuchtet und durch einen externen Auditor bewertet wurden.

Positiv gewertet wurden unter anderem Projekte zur Digitalisierung in der Verwaltung, nachhaltige Beschaffung von Büromaterial sowie die Aufstellung eines Generalverkehrsplans als Leitlinie für die nächsten Jahre. Auch die umfassenden baulichen Maßnahmen trugen zur erfolgreichen Bewertung bei. Vor allem die Umstellung der Straßenbeleuchtung und Beleuchtung der städtischen Gebäuden auf sparsame LED-Technik, die energetischen Sanierungen oder auch Neubauten, welche zu CO2-Einsparungen und Ressourcenschonung führen, leisteten einen enormen Beitrag zur positiven Beurteilung. Auch die Förderung von Biodiversität durch das Anlegen von Schmetterlings-, Bienen- und Streuobstwiesen sowie die Renaturierung von Gewässern und Brachlagen wurde positiv bewertet.

Insgesamt erreichte die Stadt Limbach-Oberfrohna das erfolgreiche Gesamtergebnis von 57,1 %, was eine Steigerung zum letzten Audit 2016 von ca. 5 % bedeutet.

Für 2023 ist das nächste Audit geplant. Auch in den kommenden Jahren wird die Stadt weitere Anstrengungen im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtentwicklung und Infrastruktur nehmen müssen. Dabei spielen die Unterstützung der nachhaltigen Mobilität, Ressourcenschonung und Energieeffizienz auf gesamtstädtischen Gebiet eine sehr große Rolle. Auch muss die Kommunikation und Kooperation mit Schulen, KITAs und hiesigen Unternehmen weiterhin forciert und ausgebaut werden.

 

Foto: Staatsminister Wolfram Günther (2.v.r.) überreichte gemeinsam mit Dr. Tilmann Werner, Geschäftsführer der Saena die Auszeichnung in Form eines großen Schildes an Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel und die städtische Klimaschutzmanagerin Daniela Roßberg.