Limbach-Oberfrohna
tschechische Version
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Bürgerstiftung

Eine Seite zurück  Zur Startseite  E-Mail  Zu den Favoriten hinzufügen Zur Anmeldung
Bürgerstiftung unterstützt gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Stadtgebiet
 
Namhafte Perönlichkeiten der Stadt unterstützden die Einrichtung eine Bürgerhospitals unter Ihnen auch der Abgebildete Theodor Esche.
©2008 www.limbach-oberfrohna.de

Im Jahr 2000 wurde durch Beschluss des Stadtrates die Bürgerstiftung neu belebt. Deren Geschichte reicht bis ins Jahr 1906 zurück, als der Sparkassenverein eine Stiftung ins Leben rief, deren Erlöse dem Bau eines Bürgerhospitals für Kranke und Arme zu Gute kommen sollte. Als Stiftungskapital wurden 60.000 Mark an die Stadt überwiesen. Im Laufe der Jahre vermehrten zahlreiche Vereine und Privatpersonen das Vermögen. Außerdem gründeten sich weitere Stiftungen, die ebenfalls alle einen guten Zweck verfolgten. 1946 wurden alle zu einer Sammelstiftung zusammengeführt.Da das Bürgerhospital, zu dessen Zweck die erste Stiftung ins Leben gerufen wurde, nie gebaut.wurde, wurde der Zweck der Stiftung geändert. Nun sollten die Erträge ganz allgemein für mildtätige Zwecke verwendet werden. Zu DDR-Zeiten dienten die Erlöse vornehmlich dazu, Soldatengräber zu pflegen und Präsente für Jubilare zu beschaffen. Der Stiftungsgedanke geriet nach und nach in Vergessenheit.

Erst 2000 wurde in alten Unterlagen von der Stadtverwaltung ein Hinweis auf die Sammelstiftung gefunden.Obwohl das Stiftungsvermögen durch mehrere Währungsunionen arg geschmolzen war, sollte der gute Gedanke der Stiftung nicht brach liegen. Deshalb wurde die Satzung der Stiftung neu gefasst, vom Stadtrat beschlossen und vom Regierungspräsidium genehmigt.Als kommunale Stiftung des bürgerlichen Rechts gibt es die Stiftung nun wieder und unter anderem konnte bereits eine bedürftige Familie und die Ausgestaltung der jährlichen Weihnachtsfeier für sozial bedürftige unterstützt werden.

Dies ist die Gründungsurkunde der Bürgerstiftung zu Limbach Oberfrohna.
Stiftungsurkunde vom 16.Oktober 1906
© 2008 www.limbach-oberfrohna.de

„Wir freuen uns auf jede Zustiftung durch Privatpersonen, denn das Vermögen der Stiftung bleibt bestehen, lediglich die Zinsen werden für gute Zwecke eingesetzt. Je größer der finanzielle Grundstock der Stiftung ist, desto mehr Unterstützung können wir leisten“, wirbt der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Dietrich Oberschelp um die Hilfe der Bürger.

Einmal im Jahr berät das Kuratorium der Bürgerstiftung, welches aus dem Oberbürgermeister, zwei Stadträten, einem Unternehmer und einem Mitglied des Sparkassenvorstandes besteht. Der Vorstand der Stiftung besteht aus dem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern. „Die Stiftung nimmt keine Aufgaben der Stadt wahr, sondern kümmert sich um gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Stadtgebiet. Dabei ist es uns wichtig, das Verständnis für die Mitbürger zu wecken, denn jeder kann einmal in die Situation gelangen, in der es der Hilfe anderer bedarf“, betont Dietrich Oberschelp. Er freut sich deshalb auch, dass unter anderem Stadträte zu Gunsten der Stiftung auf ihr Sitzungsgeld verzichteten oder ein älteres Ehepaar die Bürgerstiftung in ihr Testament aufgenommen hat.

Zuständigkeit:
Vorsitzender des Vorstandes
Dietrich Oberschelp

E-Mail:
         d.oberschelp@limbach-oberfrohna.de

Anschrift:
Rathausplatz 1
09212 Limbach-Oberfrohna

Telefon:          (03722) 78-409
Fax:                (03722) 78-303

 
 
© Stadt Limbach-Oberfrohna 2018 | Impressum | Kontakt
Zur Druckansicht