Verkehrsentwicklungsplan wird öffentlich diskutiert

2. Infoveranstaltung am 9. Dezember

Derzeit arbeitet die Verwaltung gemeinsam mit dem beauftragten Dresdner Ingenieurbüro IVAS an der Erstellung  des  Verkehrsentwicklungsplans  (VEP).  Im  Zuge  der  Überarbeitung  des Generalverkehrsplans von 1991 stellt sich die Stadt den aktuellen Herausforderungen einer modernen und  nachhaltigen  Mobilitätsentwicklung.  Bedeutend  für  die  Verkehrsentwicklungsplanung  ist  die
integrierte  Herangehensweise  unter  Einbeziehung  aller  Verkehrsmittel  sowie  die  Beachtung  der sozialen  und  umweltseitigen  Folgen  von  Mobilität  und  Verkehr. 

Im  Ergebnis  sollen  Ziele  und Prognosen entwickelt sowie Szenarien untersetzt werden, die ein strategisches Leitbild und zugleich eine Handlungsempfehlung für die künftigen Verkehrsplanungen der nächsten Jahre darstellt.

Nach der ersten Informationsveranstaltung  zum Verkehrsentwicklungsplan vom 26. November 2018
lädt der Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel mit Mitarbeitern der Verwaltung und dem bearbeitenden
Dresdner Ingenieurbüro IVAS zur zweiten Informationsveranstaltung alle interessierten Bürger am

9. Dezember 2019 um 18:30 im Johann-Esche-Saal, Sachsenstraße 3 ein.

Seit  einem  Jahr  wurden  im  Rahmen  der  Erstellung  des  Verkehrsentwicklungsplans  (VEP)  eine gesamtstädtische Verkehrsanalyse und Bürgerbeteiligungen im Rahmen einer Radfahrbefragung und Haushaltsbefragung durchgeführt. Die Ergebnisse der Verkehrsanalyse und Bürgerbeteiligungen zur Radfahr-  und  Haushaltbefragung  sollen  nun  im  Rahmen  der  zweiten  Informationsveranstaltung vorgestellt  werden. 

Aus  den  Ergebnissen  der  Analysen  wurden  für  die  nächsten  Jahre Handlungsfelder  und  Maßnahmenideen  für  den  motorisierten  Individualverkehr,  ruhenden  Verkehr, Rad-  und  Fußverkehr  sowie  den  öffentlichen  Personennahverkehr  (ÖPNV)  und
Schienenpersonennahverkehr  (SPNV)  zusammen  mit  den  verantwortlichen  Mitarbeitern  der Verwaltung,  dem  Ingenieurbüro  IVAS  und  interessierten  Teilnehmern  der  eigens  drei  gegründeten Arbeitsgruppen  entwickelt. 

So  werden  bei  der  zweiten  Informationsveranstaltung  erste Grobmaßnahmen  an  konkreten  Beispielen  (Johannisplatz  und  Chemnitzer  Straße)  vorgestellt.  Den Schlusspunkt der zweiten Informationsveranstaltung bildet der Ausblick auf das weitere Vorgehen bis zur Beschlussfähigkeit des VEP durch den Stadtrat im Frühjahr 2020.