Türchen 5

Morgen kommt der Nikolaus!
Seid ihr auch alle schon so aufgeregt wie ich?

 
Um den Heiligen Nikolaus und die Entstehung der Tradition unseres Nikolausstiefels gibt es viele Legenden. Ich habe mal ein bisschen recherchiert. Die zwei wohl bekanntesten Geschichten handeln beide vom Bischof von Myra, der um das 4. Jahrhundert in der heutigen Türkei lebte. Demnach warf er den drei Töchtern eines verarmten Edelmannes jeweils einen Goldklumpen durch das Fenster, um ihnen eine Mitgift für ihre Hochzeiten zu ermöglichen. Die Gutmütigkeit des Bischofs wurde von dem Vater entdeckt, zunächst bis zu dessen Tode als Geheimnis gehütet und dann als Geschichte weitergetragen. Während des Mittelalters hat sich die Legende um den mittlerweile berühmten Nikolaus verbreitet und zu seinem Todestag, dem 6. Dezember, wurde die Tradition eingeführt, den Kindern des Hauses eine kleine Überraschung in die Stiefel zu stecken.

In der zweiten Legende warf derselbe Bischof Geldmünzen durch die Kamine der armen Familien, um den Kindern um die Winterzeit etwas Gutes zu tun. Die Familien, die ihre vom Schnee nassen Socken am Kamin zum Trocknen aufgegangen hatten, waren sehr verwundert, als sie am nächsten Morgen die Münzen in ihren Socken fanden. Diese Version der Geschichte war vor allem im Angelsächsischen Sprachraum verbreitet, weshalb auch beispielsweise in England bis heute noch in der Weihnachtszeit Socken an den Kamin gehängt werden.

Warum putzen wir vor dem Nikolausmorgen unsere Stiefel?

Es ist allgemein verbreitet, dass nur brave Kinder eine Gabe vom Nikolaus erhalten. Um dem Nikolaus in der eigenen Abwesenheit zu zeigen, wie brav wir waren, stellen wir ihm nur geputzte Schuhe vor die Tür. Die geputzten Schuhe der braven Kinder waren und sind am nächsten Tag mit süßen Überraschungen gefüllt, während die ungeputzten Schuhe der unartigen Kinder zumeist die Rute enthielten oder alte Kartoffeln bzw. dreckige Kohle.

Also das Stiefel putzen heute nicht vergessen!